Otto Dov Kulka

Otto Dov Kulka, geboren 1933 in der Tschechoslowakei, wurde im Herbst 1942 zusammen mit seiner Mutter in das von den Nazis „Altersghetto“ genannte Lager Theresienstadt (circa 50 Kilometer nordwestlich von Prag) verschleppt, und von dort Anfang September 1943 nach Auschwitz. Die Lagerleitung errichtete im September 1943 in BirkenauBirkenau
Seit Oktober 1941 wurde das von der SS als „Kriegsgefangenenlager“ bezeichnete Lager Birkenau erbaut, das bis in das Jahr 1944 kontinuierlich erweitert wurde. Im Lager Birkenau wurden auch seit Mitte 1942 vier Krematorien mit Gaskammern errichtet, die die Orte der Menschenvernichtung waren.
(Lagerabschnitt BIIb) das sogenannte Theresienstädter FamilienlagerTheresienstädter Familienlager
Aus dem Lager Theresienstadt in der Nähe von Prag – die Nationalsozialisten nannten das Lager „Altersghetto“ – wurden im September 1943 in zwei Transporten rund 5000 Juden nach Auschwitz verschleppt. Es handelte sich um Männer, Frauen und Kinder. Im Unterschied zu der ansonsten praktizierten Trennung von männlichen und weiblichen Häftlingen, wurden die Menschen aus Theresienstadt gemeinsam in einem Lagerabschnitt untergebracht. Das Lager (BIIb) wurde „Theresienstädter Familienlager“ genannt. Die → SS hatte das Lager zu Irreführung und Täuschung der Weltöffentlichkeit eingerichtet. Die Insassen des Familienlagers sollten genau sechs Monate in dem Lager verbleiben, Briefe an Angehörige senden, den Eindruck erwecken, sie seien in einem guten Arbeitslager untergebracht. Nach genau sechs Monaten wurde das Lager „liquidiert“, das heißt, die Insassen wurden in den Gaskammern ermordet.
, in dem die Häftlinge nicht nach Geschlechtern getrennt untergebracht waren. Das Familienlager hatte die SS in der Absicht gegründet, die verfolgten Juden und die Weltöffentlichkeit, insbesondere auch das Internationale Komitee des Roten Kreuzes, über das Schicksal der Juden zu täuschen. Die Lagerinsassen waren gezwungen, Briefe mit beschönigenden und unwahren Angaben über die Verhältnisse in Auschwitz zu schreiben. Der Eindruck sollte entstehen, Auschwitz sei ein mustergültiges Arbeitslager für Juden, die kursierenden Gerüchte über ihre Vernichtung seien falsch. Im März 1944 wurde das Familienlager nach sechsmonatiger „Quarantäne“ „liquidiert“, das heißt die verbliebenen Insassen wurden in den GaskammernGaskammern
Die Räume, in denen in Auschwitz Menschen mit dem Giftgas → Zyklon B ermordet worden sind, die Gaskammern, wurden von der → SS in den Bauplänen meist „Leichenkeller“ genannt. Gaskammern gab es im Lagerkomplex Auschwitz an insgesamt sieben Stellen: Im → Krematorium I, in den umgebauten Bauernhäusern in Birkenau (→ Bunker Nr. 1 und → Bunker Nr. 2) und in den → Krematorien II bis V. Die Gaskammern hatten gasdichte Türen mit einem Guckloch, Vorrichtungen zum Einschütten von → Zyklon B (Einwurfluken) und teilweise auch Ventilationssysteme, um die Luft absaugen zu können.
ermordet. Kulka, Häftling mit der Nummer 148.975, überlebte die Vernichtung der sogenannten September-Transporte des Jahres 1943 durch Zufall blieb im Lager. Neue Transporte aus Theresienstadt kamen in das Familienlager, das Anfang Juli 1944 zum zweiten Mal in der Form aufgelöst wurde, dass nahezu alle Lagerinsassen vergast wurden.
Zur Zeit seiner Vernehmung im Juli 1964 war der Zeuge Otto Dov Kulka 31 Jahre alt und als Historiker an der Jerusalemer Universität/Israel tätig.

You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Hörbeispiel:
Es wurden wieder Vorbereitungen – mit Hilfe der Häftlinge aus anderen Lagern [getroffen], nicht ohne Widerstand in den Tod zu gehen. Es wurde primitiver Sprengstoff oder Brandstoff dort geliefert, und das Zentrum war wieder im Kinderblock, und darüber wussten wir ganz klar. Und was ich hier bezeichnen kann: Keiner hatte Angst, dass ihn jemand aus diesem Lager verrät. Es wurde ganz öffentlich über diese Sache verhandelt und gesprochen.
(71. Verhandlungstag, 30.7.1964)

Erläuterung:
Gewarnt durch die erste LiquidationLiquidation
Die Bezeichnung „Liquidation“ wird unterschiedlich in der Lagersprache und in der Literatur verwendet. „Liquidation“ von bestimmten Lagerabschnitten, zum Beispiel des → Theresienstädter Familienlagers oder des → Zigeunerlagers bedeutet: Auflösung des Lagerabschnitts, Ermordung der Häftlinge. „Liquidation“ bedeutet aber auch: Ermordung einzelner Häftlinge.
des Theresienstädter Familienlagers (BirkenauBirkenau
Seit Oktober 1941 wurde das von der SS als „Kriegsgefangenenlager“ bezeichnete Lager Birkenau erbaut, das bis in das Jahr 1944 kontinuierlich erweitert wurde. Im Lager Birkenau wurden auch seit Mitte 1942 vier Krematorien mit Gaskammern errichtet, die die Orte der Menschenvernichtung waren.
, BIIb) Anfang März 1944, bereiteten sich die Häftlinge des Lagers darauf vor, gegen die befürchtete zweite LiquidationLiquidation
Die Bezeichnung „Liquidation“ wird unterschiedlich in der Lagersprache und in der Literatur verwendet. „Liquidation“ von bestimmten Lagerabschnitten, zum Beispiel des → Theresienstädter Familienlagers oder des → Zigeunerlagers bedeutet: Auflösung des Lagerabschnitts, Ermordung der Häftlinge. „Liquidation“ bedeutet aber auch: Ermordung einzelner Häftlinge.
Widerstand zu leisten. Die SS führte am 2. Juli 1944 eine SelektionSelektion
Die Auswahl oder Aussonderung von Häftlingen und von nach Auschwitz verschleppten Juden auf der → Rampe wurde „Selektion“ genannt. Selektion innerhalb des Lagers konnte für die Häftlinge zweierlei bedeuten: Verbleib im Lager bzw. Überstellung in ein anderes Lager oder Ermordung: Tod in der Gaskammer, Tötung mit Injektionen, Erschießung. Für nach Auschwitz verschleppte Juden hieß Selektion auf der Ankunftsrampe: Verbringung ins Lager zur Sklavenarbeit oder sofortige Ermordung in den Gaskammern.
im Familienlager durch  und wählte circa 3.000 junge, gesunde und arbeitsfähige Männer, Frauen und Jugendliche aus, die nach wenigen Tagen tatsächlich in andere Lager überstellt wurden. Die verbliebenen rund 7.000 Insassen des Familienlagers, von der SS über ihr Schicksal im Unklaren gelassen und getäuscht, wurden am 10. und 11. Juli 1944, ohne dass sie nennenswerten Widerstand hätten leisten können, vergast.