RSHA-Transporte nach Auschwitz-Birkenau

Jahr Monat Zahl d. Transporte Zahl d. Deportierten
1942 1 - -
  2 1 -
  3 4 2909
  4 8 8043
  5 2 ca. 6700
  6 8 über 9000
  7 18 17.897
  8 39 über 40.000
  9 29 27.941
  10 15 17.387
  11 26 ca. 30.000
  12 16 ca. 20.000
  insgesamt 166 ca. 180.000
       
1943 1 32 ca. 55.000
  2 18 ca. 21.000
  3 18 ca. 30.000
  4 13 ca. 26.000
  5 8 ca. 15.000
  6 9 über 8000
  7 2 über 1000
  8 33 ca. 30.000
  9 12 ca. 15.000
  10 10 ca. 9000
  11 11 über 12.000
  12 8 ca. 9000
  insgesamt 174 ca. 220.000
       
1944 1 8 über 5000
  2 14 über 5000
  3 11 über 4000
  4 14 über 6000
  5 ca. 90 ca. 250.000
  6 ca. 60 ca. 150.000
  7 ca. 32 ca. 65.000
  8 ca. 35 ca. 100.000
  9 ca. 17 ca. 50.000
  10 18 ca. 15.000
  11 1 990
  12 - -
  insgesamt ca. 300 ca. 650.000

Quelle: Danuta Czech: Kalendarium der Ereignisse im KonzentrationslagerKonzentrationslager
Die → SS richtete unmittelbar nach der sogenannten Machtergreifung (Ende Januar 1933) Konzentrationslager für Menschen ein, die das Regime als politische Gegner betrachtete und deshalb verfolgte.
Die Hauptkonzentrationslager waren: Dachau (1933–1945), Sachsenhausen (1936–1945), Buchenwald (1937–1945), Flossenbürg (1938–1945), Mauthausen (1938–1945), Neuengamme (1940–1945), Ravensbrück (1939–1945).
In den besetzten Gebieten: Stutthof (bei Danzig) (1939–1945), Auschwitz (1940–1945), Groß-Rosen (bei Breslau) (1940–1945), Natzweiler-Struthof (Elsass) (1940–1945), Plaszow (bei Krakau) (1941–1945), Majdanek (bei Lublin (1941–1944).

Auschwitz-BirkenauAuschwitz-Birkenau
Seit Oktober 1941 wurde das von der SS als „Kriegsgefangenenlager“ bezeichnete Lager Birkenau erbaut, das bis in das Jahr 1944 kontinuierlich erweitert wurde. Im Lager Birkenau wurden auch seit Mitte 1942 vier Krematorien mit Gaskammern errichtet, die die Orte der Menschenvernichtung waren.
1939-1945. Reinbek: Rowohlt Verlag, 1989.