Victor Capesius

2. Juli 1907, Reußmarkt/Österreich-Ungarn – 20. März 1985, Göppingen/D
Persönlicher Werdegang:
Sohn eines Arztes und Apothekers; Volksschule und Gymnasium in Reußmarkt bis zum Abitur 1925; Studium der Pharmazie in Cluj; rumänischer Militärdienst 1931; Fortsetzung des Studiums und Promotion in Wien bis 1933; anschließend Pharma-Vertreter für die Bayer-Werke in Leverkusen; 1946 aus britischer Kriegsgefangenschaft entlassen, studierte Capesius in Stuttgart Elektrotechnik; im Juli 1946 von einem früheren Häftling in München erkannt, wurde er von der US-amerikanischen Militärpolizei verhaftet; nach seiner Entlassung arbeitete Capesius weiter als Apotheker.

Funktionen während des NS-Regimes:
1941/42 Apotheker bei der rumänischen Armee; nach den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Rumänien und Deutschland wurde Capesius zur deutschen Wehrmacht eingezogen; Ausbildung bei der Waffen-SS; im KZKZ
→ Konzentrationslager
Auschwitz war er Leiter der SS-ApothekeSS-Apotheke
In der Abteilung, die für die medizinische Versorgung des SS-Personals und der Lagerhäftlinge zuständig war, in der Abteilung V: SS-Standortarzt, gab es eine Apotheke, in der Medikamente und medizinisches Gerät verwaltet wurden. Die SS-Apotheke in Auschwitz hatte die Besonderheit, dass dort auch die Mittel lagerten, mit denen Menschen ermordet wurden. Es handelte sich um → Phenol und um → Zyklon B. Der Leiter der SS-Apotheke im Sommer 1944, der Angeklagte Dr. Victor Capesius, hat nach einer Dienstbesprechung, die der Vorgesetzte des medizinischen SS-Personals, SS-Standortarzt Dr. Eduard Wirths im Mai 1944 durchgeführt hat, auch „Dienst“ auf der Rampe verrichtet. „Rampendienst“ hieß: Durchführung der → Selektionen.
von September 1943 bis zur EvakuierungEvakuierung
Mit der Bezeichnung „Evakuierung“ wird die Auflösung der Lager benannt. Die Lagerinsassen mussten in von der → SS streng bewachten Kolonnen aus den Lagern marchschieren. Der Elendszug der Häftlinge wird → „Todesmärsche“ genannt, weil Tausende auf dem Weg in ein anderes Lager oder zu Verladestationen (Bahnhöfen) umkamen.
des Lagers; Angehöriger der SS-Mannschaft von September 1943 bis zur EvakuierungEvakuierung
Mit der Bezeichnung „Evakuierung“ wird die Auflösung der Lager benannt. Die Lagerinsassen mussten in von der → SS streng bewachten Kolonnen aus den Lagern marchschieren. Der Elendszug der Häftlinge wird → „Todesmärsche“ genannt, weil Tausende auf dem Weg in ein anderes Lager oder zu Verladestationen (Bahnhöfen) umkamen.
; letzter Dienstgrad: SS-Sturmbannführer.

You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Zur Zeit der Verhandlung:
56 Jahre, verheiratet, drei Kinder.
Untersuchungshaft seit Dezember 1959. Victor Capesius wurde wegen gemeinschaftlicher Beihilfe zum gemeinschaftlichen Mord zu 9 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1968 aus der Untersuchungshaft entlassen.